Samstag, 12. Juli 2014

Hortense Ullrich & Joachim Friedrich: IrrLäufer (PinkMuffin@BerryBlue 01)


Nach einem außergewöhnlich peinlichen Vorfall im Café seiner Eltern schreibt Berry eine Mail an einen Kumpel. Dachte er jedenfalls, denn durch einen Rechtschreibfehler landet die Mail bei MAX, einem Mädchen aus gut betuchtem Hause, die sich sogleich wortreich über die verwirrte Mail beschwert. Nach einigem digitalem Hin- und Her geraten die beiden in ein Abenteuer, das MAX mit einem Koffer voller Socken nach England und Berry ins Gefängnis bringt...

Mal wieder ein Buch, das komplett in Mail-Form verfasst ist. Da sich die beiden Hauptprotagonisten im echten Leben noch nie begegnet und nur Kontakt in email-Form haben hat man als Leser keine Probleme das Ganze zu verfolgen. Unterscheiden lassen sich die verschiedenen Mails der beiden Teenager auch wunderbar, da MAX' Texte in Pink und Berry's in Blau abgedruckt wurden. Ein herrliches Bild beim lesen!
Die Paranoia und den Spürsinn den die beiden im Laufe des Buches entwickeln fand ich irgendwann nur noch zum brüllen!
Das ganze ist so komisch, spannend und zudem abwechslungsreich erzählt, dass ich das Buch in einem Vormittag ausgelesen habe.
Zu viel Tiefe darf man sich hier natürlich nicht erwarten. Aber man bekommt dennoch ein gutes Bild von MAX und Berry.
Einzig manche Sachen waren ZU sehr Zufall oder einfach zu erklären dass es meiner Ansicht etwas an der Glaubwürdigkeit gelitten hat. Oder ich bin einfach schon zu alt für diese Art Geschichte ;-)

Reihenfolge:
01. IrrLäufer
02. LiebesWahn
03. FernWeh
04. DiebesGut
05. FamilienBande
06. RollenTausch

Fazit: Zum Schießen komisch! Ein absolut passendes Buch wann man mal was locker leichtes mit viel Humor zwischendurch lesen möchte! Leseempfehlung gibts dafür auf alle Fälle.

Bewertung:

P.C. Cast: Göttin der Liebe (Mythica 01)


Pea ist seit Jahren in ihren Nachbarn Griffin verliebt, doch damit der attraktive Feuerwehrmann sich überhaupt an die erfolgreiche College-Direktorin und Tänzerin erinnert bräuchte diese erst ein mal eine Rundumerneuerung was Haare, Make-up und vor allem Klamotten angeht. Nach einem besonders peinlichen Vorfall beschwört Pea die Liebesgöttin Venus ihr zu helfen. Und wird überraschenderweise auch noch erhört. Venus will ihrer verzweifelten Schutzbefohlenen helfen Griffin für sich zu gewinnen, spürt jedoch fatalerweise selbst eine magische Anziehungskraft zu Peas Auserwähltem....

Wieder eine Premiere: Mein erstes Buch von P.C. Cast ;-) Daher ging ich auch unvoreingenommen an die Sache ran und wurde so gar nicht enttäuscht. Die amerikanische Vampirroman-Erfolgsautorin reißt den Leser von Anfang an mit bei ihrer temporeichen und mystischen Geschichte.
Die vier Hauptdarsteller sind von Anfang an sympathisch, wobei die tollpatschige Pea die meisten Pluspunkte einheimst. Ein Mädchen wie du und ich, weit weg von perfekt. Venus hingegen wirkt dadurch noch perfekter und ist oftmals sehr selbstzufrieden. Aber was will man von einer Göttin anderes erwarten ;-)
In einem flüssigen und einfachen Stil wird die Macht der Liebe und auch die Tücken derer dem Leser vermittelt. Kurze und abwechslungsreiche Kapitel halten die Spannung zudem konstant hoch und fesseln die lesende Zuschauerschaft wunderbar ans Buch.
Einzig einige Rechtschreibfehler und Wiederholungen bremsen den Lesefluss immer mal wieder. Da sollte das Lektorat mehr Aufmerksamkeit walten lassen.

Reihenfolge:
01. Göttin der Liebe
02. Göttin des Meeres
03. Göttin des Lichts
04. Göttin des Frühlings
05. Göttin der Rosen
06. Göttin des Sieges
07. Göttin der Legenden
.
.
.

Fazit: Eine wunderbare Geschichte über die Liebe selbst mit einer Prise Erotik, die aber niemals zu viel oder zu kitschig wirkt. Absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung:

Donnerstag, 10. Juli 2014

Stephanie Fey: Die Verstummten (Elster-Thriller 02)


Die bekannte Rechtsmedizinerin Carina Kyreleis kann im letzen Moment einem Unfall auf der Autobahn entgehen. Der 17jährige Geisterfahrer überlebt nur knapp den Zusammenprall mit einem anderen Auto. Als Carina und ihr Vater Matte die Eltern benachrichtigen wollen, finden sie diese in bizarrer Hochzeitstracht in ihrem Haus im Münchner Nobelviertel. Matte Kyreleis, der Stadtbekannte Ermittler beginnt sofort Nachforschungen, doch im Gegensatz zu ihm und seinen Kollegen schiebt Carina nicht nach kürzester Zeit die Schuld auf den jugendlichen Geisterfahrer...

Dies war mein erstes Buch von Stephanie Fey, den Vorgänger ihrer Elster-Reihe "Die Gesichtslosen" habe ich zuvor nicht gelesen. Dennoch hatte ich nur bei Kleinigkeiten das Gefühl etwas nicht nachvollziehen zu können, was offenbar im ersten Teil behandelt worden war. Auch ohne dieses Vorwissen hat mich die Autorin mit ihrer sympathischen und vor allem Menschlichen Rechtsmedizinerin sofort für sich eingenommen.
Nur widerwillig habe ich dieses Buch aus der Hand gelegt, denn mit den kurzen abwechslungsreichen Kapiteln und den verschiedenen Handlungsfäden die einen selbst zum rätseln anregen, entwickelt sich die Geschichte um den Geisterfahrer und ungeklärten RAF-Fällen schnell zu einem Pageturner.
Der Spannungsbogen wird zudem durch den angenehm flüssigen Schreibstil und das hohe Tempo der Ver- und Entwicklungen der Geschichte von Stephanie Fey konstant hoch gehalten.

Reihenfolge:

01. Die Gesichtslosen
02. Die Verstummten
03. Die Gesichter der Toten

Fazit: Sympathische Darsteller und ein spannend und flott erzählter Kriminalfall.
Garantiert nicht  mein letzter "Elster"-Thriller! Absolute Leseempfehlung und Favoritenstatus von mir!

Bewertung:

Nora Roberts: Rosenzauber (BoonsBoro Inn 01)


Schon seit Jungendtagen ist Beckett Montgomery in Clare Brewster verliebt. Nach dem Tod von Clares Mann ist diese mit ihren drei Kindern wieder nach Boonsboro zurückgekehrt und führt nun eine Buchhandlung mit Café. Jahre sind seit ihrer Rückkehr vergangen und genauso lange überlegt Beckett wie er der jungen Mutter von seinen Gefühlen für sie erzählen soll. Als die Eröffnung des Hotels, das er mit seinen beiden Brüdern renoviert, näher rückt ergibt sich auf einer Privaten Führung endlich eine passende Situation. Doch ist Clare auch bereit für eine neue Liebe? Was werden die Kinder sagen? Und vor allem ist Beckett nicht der einzige der ein Auge auf Clare geworfen hat...

Eine Trilogie die sich hauptsächlich um den Männlichen Part der Beziehungskiste dreht. Für mich eine ganz neue Erfahrung bei Büchern dieser Kategorie.
Nora Roberts erzählt die Geschichte von Beckett und Clare gewohnt flüssig mit einer guten Portion Romantik. Ganz nebenbei werden auch die weiblichen Hauptdarstellerinnen der beiden weiteren Teile sehr schön in die Geschichte integriert.
Clare und Beckett sind wunderbar sympathische Menschen, auch wenn erstere mit einer großen Portion Sturheit gesegnet ist. Das Ganze wirkt zu keiner Zeit kitschig, was auch dem Umstand gedankt ist, dass nichts zu "außergewöhnlich Dramatisches" geschieht und hier hauptsächlich aus dem Leben erzählt wird. Dies haben einige andere Rezensenten bemängelt, mir gefiel das jedoch sehr gut, denn so bleibt die Liebesgeschichte glaubwürdig und authentisch.
Einzig der Geist hätte nicht unbedingt sein müssen, daher schafft dieses Buch die Hürde zum Favoritenstatus nicht ganz.

Reihenfolge:
01. Rosenzauber
02. Lilienträume
03. Fliedernächte

Fazit: Einer schöner Auftakt einer Trilogie die sich ausnahmsweise mal um Männer in den Hauptrollen dreht. Ich bin gespannt auf die weiteren Teile. Absolute Leseempfehlung von mir.

Bewertung:

Sue Monk Kidd: Die Bienenhüterin


Mit vier Jahren wird Lily Owens zur Halbwaise als ihre Mutter durch einen tragischen Unfall stirbt. Seither wacht ihr Vater T.Ray mit harter Hand über das mittlerweile vierzehnjährige Mädchen. Im Juli 1964 flüchtet sie nach einem brutalen und ungerechten Vorfall mit ihrem Kindermädchen Rosaleen aus der heimischen Plantage und findet Unterschlupf bei drei farbigen Schwestern, bei denen schon einst ihre junge Mutter Zuflucht gesucht hat...

Sue Monk Kidd erzählt eine warmherzige Geschichte übers erwachsen werden in den 60er Jahren und die Suche nach den eigenen Wurzeln.
Lily ist meist sympathisch, wenn auch hin und wieder überheblich und bockig. Was man aber leicht der Pubertät zuschreiben kann. Die Bienen-Schwestern May, June und Augusta habe ich jedoch ohne zögern in mein Herz geschlossen.
Von der Erzählweise, die die Landschaften vor meinem inneren Auge zum Leben erweckte bin ich nachhaltig begeistert.
Die Autorin schreibt flüssig und spannend, leider ging mir manches zu schnell oder wird für meinen Geschmack unzureichend erzählt. Ich hatte ein paar Mal das Gefühl etwas verpasst zu haben.
Leider verlor ich auch an einigen Stellen das Zeitgefühl in der Geschichte. Ich wusste oft nicht ob nun Stunden, Tage oder Wochen vergangen sind. Und so etwas stört mich schon sehr. Daher gibts von mir auch einen Punkt Abzug.

Fazit: Eine wunderschöne, stellenweise traurige Geschichte über Liebe und Erwachsenwerden in einem schwierigen Geschichtlichen Hintergrund.

Bewertung: